FANDOM


Adolf Hitler (1889-1945) war ab 1921 Parteichef der NSDAP, 1923 Anführer des Hitler-Ludendorff-Putschversuchs und ab 1933 Reichskanzler und ab 1934 als "Führer und Reichskanzler" zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches.

Unter Hitlers Führung errichteten die Nationalsozialisten in Deutschland die Diktatur des "Dritten Reiches". Alle Oppositionsparteien wurden verboten, politische Gegner verfolgt und ermordet. Hitler und seine Anhänger betrieben die systematische Entrechtung und Ermordung der europäischen Juden sowie anderer religiöser, ethnischer und gesellschaftlicher Gruppen, wie Sinti, Roma, Homosexuellen, Behinderten, Zeugen Jehovas, und entfesselten den Zweiten Weltkrieg. Infolge dieser Politik kamen allein auf dem europäischen Kriegsschauplatz 39 Millionen Menschen ums Leben, darunter sechs Millionen Juden. Deutschland und Europa wurden in weiten Teilen zerstört und für die Dauer des Kalten Krieges geteilt.

Kurzbiographie Bearbeiten

Dieser Text ist komplett oder teilweise de.wikipedia.org entnommen.

Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn (Österreich), † 30. April 1945 in Berlin) war seit 1921 Führer der NSDAP, seit 1933 Reichskanzler und seit 1934 als "Führer und Reichskanzler" zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches während der Zeit des Nationalsozialismus. Als Diktator des so genannten "Dritten Reiches" ließ er alle Oppositionsparteien verbieten und politische Gegner in Konzentrationslager einsperren und vielfach umbringen. Hitler entfesselte den Zweiten Weltkrieg und betrieb die systematische Entrechtung und die Ermordung von Millionen europäischer Juden sowie von Sinti, Roma, Homosexuellen und Behinderten (Eugenik).

Verschwörungstheorien Bearbeiten

Flucht nach 1945Bearbeiten

Eine weit verbreitete Theorie ist, dass Hitler sich nicht in Berlin das Leben nahm, sondern nach Neuschwabenland floh und dort die Zeit bis zu seinem Tod im Antarktisstützpunkt 211 verbrachte. Diese Theorie beruft sich darauf, dass die einzigen Leichenteile Hitlers in Berlin Zähne und Schädel gewesen sind, während der Rest im Bunker verbrannte. Die Antarktisstützpunkte wurden offiziell nie angegriffen, wobei manche behaupten, dass eine Erkundungsmission namens "Highjump" ein fehlgeschlagener Angriff gewesen sei.

Einer anderen Theorie zufolge ging Hitler nach Argentinien, wohin sich auch nach offizieller Geschichtschreibung viele Alt-Nazis über die Rattenlinie abgesetzt haben. Die Flucht könnte durchaus möglich gewesen sein, da man vermutet, dass am letzten Tag das Krieges noch ein Propellerflugzeug mit 2 Mann besetzt von einer Provisorischen Startbahn in Berlin Startete.

Kluft zwischen LebensabschnittenBearbeiten

Ebenfalls aus der Wikipedia:

"Sebastian Haffner hat in seinem Werk "Anmerkungen zu Hitler" (s.u.) auf die "unerklärliche Kluft" zwischen der ersten und der zweiten Lebenshälfte des Diktators hingewiesen: 'Dreißig Jahre lang ein obskurer Versager; dann fast sofort eine politische Lokalgröße und am Ende der Mann, um den sich die ganze Weltpolitik dreht.'"

Wie konnte er so plötzlich so steil aufsteigen? War er etwa für gewisse Personen recht nützlich?

jüdische Abstammung?Bearbeiten

Ein oft in Bezug auf angebliche jüdische Vorfahren Hitlers zitiertes Buch ist Hans Franks "Im Angesicht des Galgens", welches dieser während der Nürnberger Justizgefängnisses schrieb. Frank wurde später bei den Nürnberger Prozessen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zum Tode verurteilt.

In seinem Buch stellt Frank die Behauptung auf das Adolf Hitler von Patrick Hitler, einem Sohn seines Halbbruders Alois Hitler junior, vermutlich mit dem Wissen um eine jüdische Verwandschaft erpresst wurde.

Franks Spekulationen handeln über die unklaren Familienumstände unter denen Hitlers Vater, Alois Hitler, 1837 geboren wurde.

Anna Maria Schicklgruber, Adolf Hitlers Großmutter väterlicherseits, habe angeblich als Köchin in einem Grazer Haushalt bei einem Juden namens Frankenberg gearbeitet. Anna Maria Schicklgruber habe Adolf Hitler zwar erzählt, das sein Vater nicht der Sohn dieses Juden sei, doch Hans Frank schließt es nicht aus das Hitlers Vater ein Halbjude gewesen sein könnte, was Hitler wiederum zum "Vierteljuden" gemacht hätte.

Tatsächlich ergeben allerdings sich bei näherer Betrachtung von Franks Ausführungen einige Widersprüche. So verstarb Anna Maria Schicklgruber bereits 1847, weshalb sie ihren 1889 geborenen Enkel nie hätte kennen lernen können. Desweiteren gab es in Graz von 1497 bis 1861 eine Judensperre die eine jüdische Ansiedlung verbot. Somit könne es sich bei Frankenberg um keinen Juden gehandelt haben. Dies wird auch dadurch gedeckt das es keinen bekannten Juden namens Frankenberg zur betreffenden Zeit gegeben haben soll. Personen mit dem Namen Frankenberg habe es zwar in Graz gegeben, aber keiner käme als Vater von Alois Schicklgruber (später Alois Hitler) infrage.

Desweiteren fehlt jeder Beleg, das Anna Maria Schicklgruber überhaupt in Graz gearbeitet hätte. Sie ist weder im 'Dienstbotenbuch' noch im 'Bürgerbuch' erfasst, Regelmäßige Zahlungen aus einer Erbschaft die sie zu dieser Zeit erhielt liefen nicht nach Graz, sondern nach Strones.

Auch sei es unwahrscheinlich das Patrick Hitler Adolf Hitler erpresst hätte, da er während seines Zeit in der USA auch nach 1945 nie eine dies betreffende Andeutung gemacht hat, obwohl es eine Profit versprechende Geschichte wäre.

Einige sehen Hans Franks Ausführungen gänzlich als unterschwellige antisemitische Propaganda. Indem er Hitler zu einem Vierteljuden macht, würde er die Judenverfolgung und die Rassegesetzte zu einem Ausdruck von Hitlers persönlichen Familienproblemen heruntergespielt und das eigentliche Kernmotiv des Antisemitismus vernachlässigt.

Schlimmer noch: Einige Rechtsextreme Verschwörungstheoretiker heutiger Zeit benutzten die Geschichte um die aberwitzige Behauptung zu stützen, das der Nationalsozialismus Teil der Weltjudemtums war.

Hitler war 1912/13 in LiverpoolBearbeiten

Bridget Dowling, Ehefrau von Adolf Hitlers Halbbruder Alois Hitler junior, schrieb 1939 in ihrem Manuskript My Brother-in-Law Adolf, das Adolf Hitler von November 1912 zum April 1913 bei ihr und ihrem Mann in Liverpool gelebt hätte um der Wehrpflicht in Österreich-Ungarn zu entgehen. Sie gibt an ihn in Astrologie eingeführt zu haben. Auch habe sie ihm empfohlen die Seiten seines Bartes weg zu trimmen.

Hitler selbst, habe wie Dowling vermutet nichts über diese Begebenheit erzählt, da die Flucht vor der Wehrpflicht sich vermutlich ungünstig im militaristischen Nationalsozialismus gemacht hätte. In "Mein Kampf" schreibt Hitler, er habe bereits ab den Frühjahr 1912 in München gelebt. Dort hat er sich 1914 als Kriegsfreiwilliger gemeldet.

Die meisten Historiker sehen in Dowlings Angaben nur einen Versuch mit ihrer Verwandschaftsbeziehung Geld zu machen und messen ihnen daher keinen Wert zu.

Hitler als SündenbockBearbeiten

Als solcher wird er benutzt um von den übrigen Schuldigen abzulenken.

Immer wieder heißt es statt in Deutschland wurden Menschen vergast, Hitler hat Menschen vergast.
Oder; Hitler hat den zweiten Weltkrieg begonnen und nicht wie in Wirklichkeit die deutsche Wehrmacht, die immer behauptete, sie hätte nur tapfer die Heimat verteidigt.

Er selbst hat keinen Schuss abgegeben. Ohne Helfer aus Bevölkerung, Industrie, Banken und Militär wären die begangenen Verbrechen ihm und der Organisation die er repräsentierte nicht möglich gewesen.

Allerdings ist festzustellen, dass Hitler nicht nur seine freiwilligen Anhänger hatte. Er ließ den Menschen keine andere Wahl, als ihm zu folgen. Hitler zwang die ganze Bevölkerung und vor allem Leute mit höheren Positionen, sich zu ihm zu bekennen. Wenn sie dies nicht taten, wurden sie verhaftet oder gar ermordet. Widerstand war beinahe zwecklos und zudem äußerst gefährlich.