Fandom

Verschwörungen Wiki

Aum Shinrikyo

1.272Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Aum Shinrikyo (im deutschen eigentlich Ōmu Shinrikyō, "Om-Lehre der Wahrheit", heute Aleph, アレフ) ist eine japanische Sekte, die durch einen Giftgasanschlag mit Sarin in der U-Bahn von Tokio am 20. März 1995 weltweite Bekanntheit erreichte. Weitere Verbrechen die auf das Konto dieser Sekte gehen sind betrügerische Geschäfte, Grundstücksschwindel, medizinische Fehlbehandlungen, Erpressung, Drogenmissbrauch, Verstoß gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz und Mord an zwölf Menschen.

GeschichteBearbeiten

Alles fing recht harmlos damit an, dass Chizuo Matsumoto 1984 den Verein Aum Shinsen no Kai gründete, der mittels Yoga-Übungen psychische Kräfte aktivieren wollte. Doch 1987 hatte Chizuo Matsumoto ein spirituelles Erlebnis in Indien und nannte sich fortan Shōkō Asahara. Der Verein wurde in Ōmu Shinrikyō umbenannt und wandelte sich zu einer religiösen Gruppierung. Im August richtet sich die Gruppe ein von der Außenwelt abgeschottetes Hauptquartier ub Kamikuishiki am Fuße des Berges Fuji ein. Die Gruppe expandierte nun rasch und richtete Zweigstellen in japanischen Städten und in Manhattan ein.

Asahara betrachtete sich nun als auserkoren die Menschheit vor dem Weltuntergang zu retten und sie ins "Goldene Zeitalter" zu führen. Er radikalisierte sich mit der Zeit zunehmend und glaubte, dass Japan nach der Schlacht von Armageddon bzw. dem 3. Weltkrieg zu Asche verbrannt sein würde und er, ein Hitler-Fan, aus den Trümmern ein Tausdenjähriges Reich errichten würde.

1989 verschwindet der Rechtsanwalt Tsutsumi Sakamoto mit Frau und Kind ermordet. Er trat für die Familien der Sektenmitglieder ein. Der Befehl zu seinem Mord kam nach derzeitigen Ermittlungsstand von Asahara.

1990 kandidierten Shōkō Asahara und 24 seiner Anhänger mit seiner neuen Partei Shinritō für das japanische Parlament, doch die Wahl gerät für ihn zum Desaster, so das er der Regierung Wahlbetrug vorwirft, viele Mitglieder verlassen daraufhin die Sekte. Von nun an plante Asahara seine Machtergreifung mittels einen Putsches und es beginnen die ersten Arbeiten an biologischen Kampfstoffen. Ein Anschlagsversuch im April auf das Parlamentsviertel von Tokio schlägt allerdings fehl.

1991 zählt die Gemeinde schon 7000 Mitglieder, darunter auch Deutsche die über die Niederlassung "Buddhismus- und Yoga-Center" in Bonn in die Sekte geraten.

1992 bemüht sich Asahara um russische Wissenschaftler als Mitglieder und trifft sich mit dem Parlamentspräsidenten Ruslan Chasbulatow. Die Aktion ist von Erfolg gekrönt, da es ihm gelingt in kurzer Zeit 10000 Russen anzuwerben, diese Aktion wird gleichzeitig vom KGB gedeckt. Desweiteren kauft die Sekte einen Hubschrauber Typ Mil Mi-17, auch für einen T-72 Panzer und eine MiG-29 soll man sich interessiert haben. Aufsehenerregend war eine Notiz im Buch eines Händlers der Sekte die lautete "Nuklearsprengstoff. Kostet?" Worunter mehrere Preise, unter anderem ein Sonderangebot für 15 Millionen Dollar, notiert waren.

Durch Geldforderungen von den Mitgliedern kamen schnell 140 Millionen zusammen, die dazu dienten ein Wirtschaftsimperium aufzubauen, zu dem ein Krankenhaus gehörte in dem Menschenversuche statt fanden.

Als Asahara 1993 den Weltuntergang auf 1996-1998 festlegt beginnt sich die Sekte mit dem AK-47-Sturmgewehr, zu rüsten die sie in einer eigenen Fabrik herstellten. Laut dem Guru würden die USA und die UNO Japan zwischen 1996 und 2001 nuklear angreifen.

Im September 1993 erwarb die Aum-Sekte eine Farm im west-australischen "Outback", wo man Uran schürfen wollte. Dieses Vorhaben scheiterte, aber 1994 konnte man hier den ersten Test mit Sarin unternehmen, wobei eine Herde Marinoschafe verendete.

Am 27. Juni 1994 kommt es zum ersten Giftgasanschlag mit Sarin auf die Richter eine Grundstückprozessen in dem die Sekte verwickelt war. 7 Menschen sterben dabei, 250 erleiden bleibende Schäden, doch die Sekte gerät nicht unter verdacht. Neben Sarin wurde auch der Botulinus-Bazillus, Milzbrand, TNT, LSD und Amphetamine hergestellt.

Man arbeitete eine recht naiven Putschplan aus: Am "Tag X" soll die japanische Hauptstadt ''Tokio'' mit einem Sarin-Luftangriff paralysiert werden, während ein Kriegsschiff aus Russland (wo die Sekte 3 mal so viele Anhänger hatte als in Japan) die Stadt besetzt. Man ging auch ein Bündnis mit der Yakuza, Yamaguchi-gumi, ein. Ende 1994 notierte Asaharas personelle rechte Hand "November 1995 - Krieg".

Als am 17. Januar 1995 ein mächtiges Erdbeben die japanische Stadt Kobe erschütterte, wobei 5500 Menschen starben, vermutete Asahara dahinter eine "Erdbebenwaffe" die nur aus den USA hätte stammen können. Dies sah er als die Kriegserklärung für den von ihm angekündigten Krieg und als Signal nun die Macht zu übernehmen.

Im Februar 1995 Kidnappt die Gruppe den Nortar Kiyoshi Kariya, er wurde verhört und mit einem "Wahrheitserum" behandelt, woraufhin er am folgenden Tag starb.

Am 20. März 1995 kommt es zum Giftgasanschlag auf die Tokioer U-Bahn. Der Versuch mittels Flugblättern eine gegnerische Sekte für den Anschlag verantwortlich zu machen schlägt fehl und die Polizei geht nun gegen die Sekte vor. Am 23. April wird Hideo Murai, "Wissenschafts- und Technologieminister" der Sekte, vor der Tokioter Sektenniederlassung vor laufenden Fernsehkameras von einem 29-Jährigen erstochen.

Am 5. Mai 1995 wurde ein weiterer Giftgasanschlag auf die Tokioer U-Bahn mit Zyklon B versucht, der aber scheitertet und in den Medien wegen dem Bombenanschlag von Oklahoma City unterging.

Der Sekten-Chef Asahara wird festgenommen. In Kamikuishiki werden 50 Mitglieder der Sekte gefunden die teilweise im koma lagen und offensichtlich in Gehirnwäsche und Drogenexperimenten schwere Schäden erlitten.

Die Sekte sagt sich offiziell von ihm los (behält aber seine Lehre bei), es erfolgt eine Entschuldigung für den Giftgasanschlag.

Tatsuko Muraoka wird zur neuen Repräsentantin.

2000 benannte sich die Sekte in Aleph um.

LehreBearbeiten

Asahras Lehre ist geprägt von Weltuntergangsverkündigungen und eine Mischung aus Pseudowissenschaft, Nostradamus-Weissagungen, esoterischem Buddhismus und chiliastischem Christentum; aber auch Elemente aus dem Foundation-Zyklus des Science-Fiction-Schriftstellers Isaac Asimov werden verwendet. Die zentrale Gottheit für die Sekte ist der Hindugott Shiva, und wahre Erleuchtung ist nur innerhalb der streng abgeschlossenen Sektengemeinschaft möglich. Die "äußere Welt" wird als korrupt und verdorben betrachtet und muss notfalls gewaltsam bekämpft werden. Einer der zentralen Punkte der Doktrin ist die kontroverse buddhistische Vorstellung von poa: Unter bestimmten Bedingungen kann demnach ein Mord sowohl das Opfer als auch den Täter der Erleuchtung näher bringen. Mit dieser Ideologie wurden Kritiker beseitigt die später im Wald verscharrt oder im Microwellenofen verbrannt wurden.

Zu den Praktiken der Sekte gehörten Batteriegetriebene Helem die mittels Stromschlägen das Mitglied mit der Schwingung des Meisters "sychronisieren" sollte, stundenlange Meditationsübungen und exzessive Atemtechniken die gegen Radioaktivität immunisieren sollten.

In speziellen Reinigungsübungen wurden große Mengen Wasser getrunken und später erbrochen.

Selbst im Schlaf wurden die Mitglieder über Kopfhörer mit den Mantragesängen des Meisters beschallt und ihnen wurde selbsthergestelltes LSD und Wahrheitserum verabreicht und es fanden Hyperventilationsübungen statt die die Mitglieder an den Rand des Komas trieben. Unter Drogen mussten Mitglieder in 50 Grad heißen Wasser Baden und erhielten daraufhin überhöhte Vitamingaben die sie in fieberartige Zustände versetzte. Einigen Mitgliedern wurden sogar Elektroden direkt ans Gehirn implantiert um aus ihnen Roboter zu machen.

Neulinge mussten sich im Einzelarrest bis zu 20 Stunden lang Asahara-Videos ansehen.

Asahra und der Dalai LamaBearbeiten

Um so merkwürdiger erscheint das diese Gruppe angeblich von Dalei Lama unterstützt wurde. Bei einem Treffen soll der Dalei Lama Asahra "den Geist eines Buddhas" bescheinigt haben, was bis heute nicht dementiert wurde

Sarin Anschlag von TokioBearbeiten

Am Montag, dem 20. März 1995, wurden zur morgendlichen Hauptverkehrszeit in den Pendlerzügen von drei Tokioter U-Bahn-Linien in Zeitungspapier eingewickelte Kunststoffbeutel deponiert, die das Nervengift Sarin enthielten. Unmittelbar vor dem Aussteigen bohrten die Täter mit Regenschirmen Löcher in die Beutel, um das flüssige Sarin freizusetzen. Die austretenden Dämpfe verbreiteten sich in 15 U-Bahn-Stationen; die ersten Notrufe gingen bei den Sicherheitsbehörden um 08:17 Uhr Ortszeit ein. Durch den Anschlag starben insgesamt 12 Menschen (neun sofort, einer später am selben Tag, zwei weitere nach einigen Wochen), es etwa 1000 Verletzte, 37 davon schwer (5000 meldeten sich in Krankenhäusern).

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki