Fandom

Verschwörungen Wiki

Das RAF-Phantom

1.272Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Das RAF-Phantom ist ein 1992 im Droemer Knaur-Verlag erschienenes Sachbuch der Journalisten Gerhard Wisnewski, Wolfgang Landgraeber und Ekkehard Sieker. Es gilt wegen seiner Thesen zur sogenannten dritten Generation der Roten Armee Fraktion als äußerst umstritten. Nach der zentralen Aussage des Buchs wurden die von der RAF begangenen Terroranschläge der 1980er Jahre nicht von der RAF, sondern vielmehr von Geheimdiensten begangen. Kritiker des Buchs bewerten dies als haltlose Verschwörungstheorie.

Die Autoren wurden von ihren journalistischen Recherchen im Mordfall Alfred Herrhausen (1989) zu dem Buch angeregt. Der damalige Kronzeuge der Bundesanwaltschaft, Siegfried Nonne, hatte in einem von den Autoren erstellten Beitrag des WDR-Magazins Monitor 1992 sein gesamtes Geständnis widerrufen, in dem er zuvor mehrere mutmaßliche RAF-Mitglieder schwer belastet hatte.

Bei ihren weiteren Recherchen, bei denen die Autoren umfangreiches Material an Zeugenaussagen und offiziellen Ermittlungen sammelten, stießen sie ihrer Meinung nach auf starke Unstimmigkeiten in den offiziellen Untersuchungsergebnissen. Dies führte zu weiteren Recherchen über frühere Morde der RAF, bei denen die drei Journalisten ähnliche Unstimmigkeiten wie im Fall Herrhausen zu erkennen glaubten. Weil sie offenbar Zugang zu geheimen Behördenunterlagen gehabt hatten, wurden sie in der Folge das Ziel staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen und Hausdurchsuchungen. Das Buch erschien 1997 in einer Überarbeiteten zweiten Auflage.

Das Buch wird nicht nur wegen der weithin als höchst unglaubhaft wahrgenommenen These, sondern auch wegen des eher meinungslastigen, teilweise polemischen Schreibstils kritisiert. Nur wenige Kritiker haben sich detailliert auf inhaltlicher Ebene mit dem Buch auseinandergesetzt, etwa der taz-Redakteur Gerd Rosenkranz, der eine ganze Reihe von Detailfehlern monierte - von denen er allerdings nur zwei belegte - und ein äußerst negatives Gesamturteil abgab[1]. Die meisten Kritiker bemängeln, dass viele vermeintliche Tatsachen verdreht und einseitig präsentiert würden, damit sie zur These der Verfasser passen.

Die Kritik der Autoren an der von den Behörden vertretenen Version zum Herrhausen-Mord wurde in Teilen bestätigt, als diese Ende der 1990er nach und nach zusammenbrach. Mittlerweile sind die ursprünglich Beschuldigten durch Entscheidungen des Bundesgerichtshofs und des Generalbundesanwalts von der Verantwortung für die Tat und vom Vorwurf der RAF-Mitgliedschaft entlastet. Als starker Rückschlag für die These der Autoren gilt der 2001 durch DNA-Analyse erbrachte Beweis, dass der RAF-Terrorist Wolfgang Grams an der Ermordung von Detlev Karsten Rohwedder beteiligt war.

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Wisnewski, Wolfgang Landgraeber, Ekkehard Sieker: Das RAF-Phantom. Wozu Politik und Wirtschaft Terroristen brauchen. Droemer Knaur, München, 2. Auflage, Februar 1997, ISBN 3-426-80010-1

Film Bearbeiten

Auf der Grundlage des Buchs entstand im Jahr 2000 der preisgekrönte Fernsehfilm "Das Phantom".

Weblinks Bearbeiten


Referenzfehler: <ref>-Tags existieren, jedoch wurde kein <references />-Tag gefunden.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki