Fandom

Verschwörungen Wiki

K-129

1.272Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Die K-129 war ein sowjetisches U-Boot der Golf-II-Klasse. Sie war ein dieselelektrisch getriebenes Raketen-U-Boot. Nach ihrem Sinken 1968 wurde sie von der United States Navy im Azorian-Projekt teilweise gehoben.

UntergangBearbeiten

Im Februar 1968 brach das U-Boot von einem Stützpunkt auf Kamtschatka zu seiner dritten Patrouille zur nuklearen Abschreckung in den Pazifik auf. Im März blieben die regelmäßigen Funkmeldungen des Bootes an die sowjetische Marine aus, woraufhin diese eine Suchaktion starteten, das gesunkene U-Boot aber nicht finden konnten. An Bord befanden sich 86 Seeleute.

Die United States Navy hingegen hatte durch ihre Unterwassersensoren SOSUS eine Detonation ausgemacht und konnte dadurch den Standort des Wracks relativ genau lokalisieren. In den Jahren nach dem Sinken startete die Central Intelligence Agency eine beispiellose, geheim gehaltene Bergungsaktion, das sogenannte Azorian-Projekt.

Der Untergang der K-129 zählt mit 86 Toten zu den schwersten Unfällen der U-Boot-Geschichte.

Mögliche Gründe für den UnfallBearbeiten

Der Grund für das Sinken des Bootes wurde nie bekannt. Möglich wären Probleme beim Schnorcheln. Das Aufladen der Batterien des Bootes erfolgt mittels Dieselmotoren, deren Abgase durch einen Schnorchel abgeführt werden müssen. Möglicherweise haben sich die Batterien beim Ladeprozess entzündet und sind detoniert. Ebenfalls im Bereich des Möglichen liegt die Detonation einer der drei Atomraketen an Bord, ähnlich wie es 1986 auf der sowjetischen K-219 passiert ist. Laut den Januar 2010 veröffentlichten CIA Akten registrierte SOSUS zwei Explosionen, die auf einen Unfall im Torpedobereich schließen lassen.

VerschwörungstheorienBearbeiten

Eher dem Bereich der Verschwörungstheorie dürfte eine behauptete Kollision mit dem amerikanischen U-Boot USS Swordfish (SSN-579) angehören. Diese beruht darauf, dass diese in der fraglichen Zeit mit Kollisionsschäden am Turm in einem US-Stützpunkt auftauchte. Der Turm ist jedoch wesentlich schwächer gefertigt als der Rumpf, so dass eher der Turm als der Rumpf der K-129 aufgerissen worden wäre. Auch sprechen die 2007 freigegebenen Logbücher der Swordfish gegen diese Theorie, da sie sich zum Zeitpunkt des Untergangs vor der Küste Nordkoreas befand.

Im Dokumentar-Film "Tod in der Tiefe" von Martyn Ives (2004) äußern Experten die Vermutung, K-129 sei ein so genanntes Schurken-U-Boot gewesen. Möglicherweise habe das Boot versucht, eine oder zwei Nuklear-Raketen auf Hawaii abzuschießen. Bei diesem unautorisierten Abschuss soll eine Sicherheitseinrichtung wegen der Eingabe eines unvollständigen Startcodes die Rakete oder Raketen beim Start gesprengt haben. Die im Film geäußerte Expertenmeinung steht im Widerspruch zu einem Bericht des CIA, nach dem das U-Boot 1560 Seemeilen nordwestlich von Hawaii sank, während seine SS-5-N (R-21)-Raketen nur eine Reichweite von 700 Seemeilen aufwiesen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki