FANDOM


Als Pishtacos wurde in Peru eine angebliche Gruppe von Serienmördern bekannt, welche nach Angaben der peruanischen Polizei bereits seit den siebziger Jahren aktiv gewesen sein soll. Von Polizeiseite werden der Gruppe alleine für 2009 bereits mindestens 60 Morde zur Last gelegt. Ältere Funde wurden von der Polizei bislang nicht angegeben. Ihr Unwesen soll die Bande im zentralperuanischen Huànuco [1] getrieben haben, etwa 400 km nordöstlich der Hauptstadt. 2009 wurde die Geschichte um die Morde als Erfindung von Polizeibeamten entlarvt, die damit nach Vermutung des ehemaligen stellvertretenden Innenministers in Wahrheit Selbstjustiz-Morde durch Beamte zu vertuschen versuchten. Polizeichef Murga musste wegen der Affäre seinen Rücktritt einreichen.[2]

Taten der angeblichen Bande Bearbeiten

Die Gruppe, so die lancierten Behauptungen, war darauf aus, Menschen zu entführen und umzubringen, um an deren Körperfett zu gelangen. Dieses würde dann über in Lima ansässige Zwischenhändler vertrieben und gelangte auf diesem Weg über Fettlaboratorien und Kosmetikfirmen unter anderem auch in europäische Kosmetika.[3] Auf die Spur sei die Polizei den Tätern durch im Dschungel gemachte Knochenfunde sowie einer Flasche mit bernsteinfarbener Flüssigkeit gekommen.

Im November erhielt die Polizei nach eigener Darstellung einen Hinweis, das auf dem Markt in Lima demnächst Menschenfett angeboten werde. Verdeckte Ermittler nahmen dort den direkten Kontakt zu Verdächtigen auf. Als diese alle nötigen Beweise gesammelt hatten, schlug die Polizei zu und nahm einen ersten Verdächtigen am 3. November 2009 fest. Nach dessen Verhör konnten am 20. November 2009 weitere Festnahmen Verdächtiger erfolgen. Als Hauptverdächtige wurden drei Italiener und ein Peruaner festgenommen. Weitere sechs angebliche Mitglieder der Gruppe sollten sich zu diesem Zeitpunkt noch auf der Flucht befinden. Nach der Festnahme gaben die Verdächtigen beim Verhör an, 15.000 US$ pro Liter Fett verdient zu haben.

Zweifel an der Authentizität Bearbeiten

Medizinische Experten bezweifelten schon vor Enthüllung der Lügengeschichte die Aussage über den hohen Verdienst mit dem Körperfett, da Körperfette für gewöhnlich nicht so hoch gehandelt werden. [4] Tatsächlich hat menschliches Körperfett weder kosmetisch noch medizinisch eine besondere Verwendung, dementsprechend existiert auch kein Markt und die Geschichte erscheint von vornherein absurd, zumal eventueller Bedarf leicht anders gedeckt werden könnte, z. B. durch Fettabsaugungen im Bereich der plastischen Chirurgie, wobei ohnehin verflüssigtes Körperfett anfällt.

Benennung Bearbeiten

Wegen der grausamen Art der Morde und der Fettgewinnung wurde die Gruppe von der Polizei nach der Sagenfigur Pishtaco[5] benannt. Der Pishtaco soll nach der Sagenwelt der südlichen Anden, ein Weißer Fremdling sein, der unachtsamen Indianern auflauert um sie zu töten und ihnen das Fett, für einen kannibalistischen oder anderen Zweck, raubt.

siehe auchBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki