FANDOM


Selektive Wahrnehmung ist ein psychologischen Phänomen bei dem bestimmte Wahrnehmungen, die ein Muster bestätigen, verstärkt werden, während andere Wahrnehmungen, die einem Muster widersprechen, ausgeblendet werden und infolge ein falsches Muster erkannt wird.

Um eine solche falsche Mustererkennung zu vermeiden, sollten Wahrnehmungen unabhängig davon, ob sie ein Muster bestätigen oder nicht, dokumentiert werden und statistisch Analysiert werden.

BeispieleBearbeiten

  • Vorführeffekt: Dinge die vor Publikum vorgeführt werden, laufen angeblich öfter schief.
  • Vollmondnächte: Der Vollmond würde Menschen unruhiger machen, was zu Schlaflosigkeit, erhöhter Kriminalität und erhöhter Geburtenrate führt. Keiner dieser Effekte lässt sich statistisch nachweisen.
  • Das 23-Phänomen: Angeblich würde eine geheime Verschwörung überall (z.B. Telefonnummern, Datum und Uhrzeit von Ereignissen) die 23 als Erkennungszeichen für ihre Aktivitäten verstecken.

VerschwörungstheorienBearbeiten

Verborgene BotschaftenBearbeiten

Nach einigen Verschwörungstheorien würde eine Weltverschwörung überall verborgene Symbolik hinterlassen, entweder als Erkennungszeichen, als magisches Mittel oder zur unterbewussten psychologischen Beeinflussung (Predictive programming). Kritiker halten dies in der Regel für Fehlinterpretationen oder selektive Wahrnehmung.

Prophezeiungen und PrognosenBearbeiten

Der Wert von Propheten und Trendforscher ergibt sich aus ihrer Fähigkeit die Zukunft vorherzusagen. Kritiker sehen im Erfolg solcher Zukunftsvorhersagen allerdings oft den Effekt von selektiver Wahrnehmung, Propheten würden viele, wenig detaillierte Vorhersagen treffen, von denen nur wenige zutreffen würden, diese wenigen sind aber die einzigen die im Nachhinein beachtet und zitiert werden.

Pläne von VerschwörungenBearbeiten

Auch Verschwörungstheoretiker treffen ständig Voraussagen über die Zukunft, immerhin kennen sie die geheimen Mächte hinter den Kulissen der Welt mit ihren Plänen. Treffen ihre Vorraussagen ein, so sehen sie sich meist bestätigt und nutzen die als Argument für ihre Glaubwürdigkeit.

So wird etwa der US-amerikanischen Verschwörungstheoretiker Alex Jones von seinen Anhängern dafür gerühmt, den 11. September vorhergesagt zu haben (YT:Alex Jones' Predictions that came True). Kritiker hingegen verweisen darauf, dass Alex Jones viele Vorhersagen trifft, welche nicht eintreffen (YT:45 Failed Alex Jones Predictions) und diese Vorhersagen, entsprechend der selektiven Wahrnehmung, vergessen werden. Anhänger erwiedern hierzu oft, dass die Elite infolge von Alex Jones Aufklärungsarbeit ihre Pläne ändern musste (selbstzerstörende Prophezeiung).

ähnliche EffekteBearbeiten

  • Barnum-Effekt, vage und allgemeingültige Aussagen, werden oft als zutreffend empfunden (z.B. in Horoskopen)
  • Cold Reading, Gesprächstechnik, mit der der Eindruck erweckt werden soll, unbekanntes Wissen über den Gesprächspartner zu haben. Oft von Wahrsagern und Lebensberatern verwendet.
  • Realitätstunnel, die Realitätswahrnehmung wird durch die vorhandene Vorstellung der Realität eingeschränkt
  • Filterblase, technische Umsetzung von selektiver Wahrnehmung für Suchmaschinen.
  • Selbsterfüllende Prophezeiungen, der Glaube an eine Vorhersage beeinflusst die Wahrscheinlichkeit ihres Eintreffens

WeblinksBearbeiten