FANDOM


Als Vela-Zwischenfall oder Südatlantische Explosion wird eine am 22. September 1979 im Südatlantik zwischen der Bouvetinsel und den Prinz-Edward-Inseln (47°S,40°O) stattgefundene Explosion bezeichnet, bei der es sich möglicherweise um einen gemeinsamen Atombombentest Südafrikas und Israels handelte.

Indizien Bearbeiten

Am 22. September 1979 gegen 1 Uhr UTC registrierten die optischen Sensoren des Vela-Satelliten 6911 zwei kurz aufeinanderfolgende Lichtblitze, wie sie typischerweise von einer Kernwaffenexplosion verursacht werden. Allerdings konnte der Satellit die Explosion nicht zweifelsfrei als Nuklearexplosion identifizieren, da die EMP-Detektoren des zu diesem Zeitpunkt schon überalterten Satelliten ausgefallen waren.

Auch die restlichen Indizien für eine Kernwaffenexplosion sind nicht eindeutig. In Südafrika wurden kurz nach dem Ereignis kurzlebige Isotope gefunden, die unter anderem bei Kernwaffenexplosionen produziert werden. Angeblich soll auch in verschiedenen Wetterstationen in der Antarktis erhöhte Radioaktivität gemessen worden sein. Aufzeichnungen von Hydrophonen und seismische Messungen deuteten ebenfalls auf die Explosion einer Atombombe mit einer Sprengkraft von wenigen Kilotonnen TNT hin, die auf Meereshöhe oder wenige Kilometer darüber gezündet worden war.

Gegenargumente Bearbeiten

Eine von der US-Regierung beauftragte Kommission mit Experten wie Luis Alvarez zweifelte jedoch die Aussagekraft dieser Messungen an, ebenso wie die der Messungen des Satelliten. Bei Flügen der US Air Force über dem angeblichen Explosionsgebiet konnten keine entsprechenden radioaktiven Spuren gefunden werden. Eine von Alvarez vorgeschlagene Erklärung war der Einschlag eines Mikrometeoriten am Satellit.

Kritiker sehen die Ergebnisse dieser Kommission jedoch als parteiisch an, da der damalige Präsident Jimmy Carter sich gegen die Proliferation von Nuklearwaffen einsetzte. Ein Kernwaffentest, besonders mit israelischer Beteiligung, hätte somit zu einem politischen Problem werden können. Eine andere Erklärung geht von einem intensiven Gammastrahlen-Ereignis im Weltraum aus.

Möglicher Verursacher Bearbeiten

Falls es sich beim Vela-Zwischenfall tatsächlich um einen Kernwaffentest handelte, gilt Südafrika, dessen Regierung in den 1970er Jahren ein ambitioniertes Kernwaffenprogramm aufgenommen hatte, als wahrscheinlichster Verursacher. Offenbar hielten sich zum fraglichen Zeitpunkt auch Schiffe der südafrikanischen Marine in der Nähe des Explosionsorts auf. Die Vermutung über eine Beteiligung Israels an dem Test wurde durch spätere Enthüllungen des israelischen Nukleartechnikers Mordechai Vanunu gestützt, nach denen Israel neben einem zivilen auch seit längerem ein militärisches Kernenergieprogramm verfolgte. Daneben kooperierten die beiden Staaten zu dieser Zeit in verschiedenen Rüstungsprojekten, wobei verschiedentlich Rüstungskontrollgesetze umgangen wurden. Weiterhin bot Israel im Jahr 1975 Südafrika Atomwaffen zum Kauf an.[1] Es wäre für beide Staaten der erste (nachgewiesene) Kernwaffentest.

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki